Tierschutz Stadt Langen u.U.e.V.











Tiere die in ewiger Erinnerung bleiben.


 
Nelly:

 Im Zeitraum eines Menschenlebens wird man als Tierfreund viele Tiere kennenlernen.
Alle werden dabei Spuren hinterlassen.
Einige mehr, andere weiniger.
Für mich gibt es nur Tiere die tiefe Spuren hinterlassen haben.
Eines sticht dabei aber heraus.
Ich werde niemals meine Nelly vergessen.
Sie ist nun seit dem 04.06.2015 nicht mehr bei mir.
Vermutete Todesursache : Leukose
NellyIch vermisse sie jeden Tag und hoffe das es die Regenbogenbrücke wirklich gibt.
Ein besonderer Dank geht an http://kater-tommy.de
Diese Seite hat mir wirklich geholfen.

http://kater-tommy.de/geschichten/leihe_mir_ein_kleines_kaetzchen.htm

Kleine Seele ich lass Dich geh'n,
denn ich weiß wir werden uns wiederseh'n
Dein Leben hier auf Erden war viel zu schnell vorbei.
Ich liebe Dich, deshalb gebe ich Dich frei.
Dein Leiden hat jetzt ein Ende,
ich übergebe Dich in mächtigere Hände.
Kleine Seele, es tut sehr weh,
doch ich hoffe dass Du gut über den Regenbogen gehst...
Kleine Seele, ich lass Dich geh'n,
denn ich weiß wir werden uns wiederseh'n!

Während die Zeit vergeht, kommt und geht dieser Schmerz als hätte er sein eigenes Leben. Du wirst ihn entweder zurückweisen oder annehmen, und er kann Dich sehr verwirren. Wenn Du ihn zurückweist, wird er Dich deprimieren. Wenn Du ihn annimmst, wird er sich vertiefen. Auf die eine oder andere Art, es wird stets ein Schmerz bleiben.


Scooby:

Scooby sollte eigentlich ins Tierheim.
Er hat dem Hund im Hause einfach gezeigt wer höher in der Nahrungskette steht.
Als dann noch eine Rassekatze auftauchte sollte er einfach weg.
Wir haben sofort reagiert und haben diesen wirklich unglaublichen Kater bei uns aufgenommen.Scooby kam, sah und siegte. Er war sofort in unserem Haus der König, verprügelte in der Nachbarschaft die Hunde. Scooby wurde eines Tages doch gebissen.
Trotz der Versorgung eines Tierarztes mit Antibiotika konnten wir seinen Tod nicht verhindern. Wir haben 2 Tage versucht Ihn mit Körperwärme und Fütterung mit einer Spritze zu retten. Scooby starb in meinen Armen.
Scooby wurde neben seinem besten Kumpel Angus begraben.






Heini:

Abends erreicht uns der Anruf einer Bekannten.
Ein kleiner Kater, der auf einem Pferdehof geboren wurde, soll, wen er bis morgen nicht weg ist umgebracht werden. Wir sind sofort zu dem Hof gefahren. Ein kleiner, schon geschädigter Kater lief sofort auf uns zu. Er ist auf einem Auge anscheinend blind und hat Gleichgewichtsprobleme.Wir haben ihn sofort mitgenommen. Heini wurde Tierärztlich versorgt und entwickelte sich prächtig. Leider erkranke Heini einige Jahre später an Leukose.
Eine wirklich schreckliche Krankheit.
Heini musste deshalb im Alter von 7 Jahren eingeschläfert werden.
Wir vermissen ihn heute noch.
Lassen Sie Ihre Katze unbedingt gegen diese Krankheit impfen !
Insbesondere wenn es sich um einen Freigänger handelt.
Heini war bei uns der Erste... es folgten 2 weitere Katzen.
Seit Heini wird bei uns jede Katze gegen diese Krankheit geimpft.




Lucky:

Lucky war ein Erbstück. Die Erben hatten aber mehr Interesse an dem Staubsauger als an ihm. Als ich ihn aus der Wohnung seines verstorbenen Herrchens abholte, bekam ich sein Körbchen, seine Leine und ein paar Dosen Futter mit. So kam er zu uns und er hat mich gelehrt, dass auch in so einem kleinen Hund die Seele eines Wolfes steckt. Er war so ein mutiger kleiner Kerl, dass ich meine Meinung über kleine Hunde total geändert habe. Aber er hat auch sehr gerne gekuschelt. Am liebsten ist er unter den Pullover gekrochen und hat dann seinen Kopf am Halsausschnitt wieder rausgesteckt. Nach einiger Zeit haben wir noch ein schönes neues Zuhause für Lucky gefunden. Ein  liebes, älteres Ehepaar hat Lucky übernommen. Sie haben ihn sofort in ihr Herz geschlossen und er hat  sich noch 5 Jahre verwöhnen lassen. Eines Morgens bekam ich einen Anruf von seinem Herrchen. Lucky lag einfach in seinem Körbchen und wurde nicht mehr wach. Er hat sich ganz leise auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht. Er hat einen besonderen Platz im Hundehimmel verdient.







Nikita:

Sie kam als Welpe zu uns, die kleine, reinrassige Jack Russle Hündin. Sie war eine absolute Powerkugel unser kleines, dickes Nikita. Sie war immer fit, immer die erste, wenn es losging. Mit ihr wurde es nie langweilig. Ihre Lieblingsbeschäftigungen waren rennen und fressen. In beidem war sie sehr schnell. Sie war eine ehrliche Freundin, die immer sofort gezeigt hat, wenn ihr etwas nicht recht war. Sie wusste genau, dass sie nicht in unserem Bett schlafen sollte und doch schaffte sie es fast jede Nacht, sich ganz, ganz vorsichtig aufs Fußende zu schlängeln. Dann schauten mich am Morgen zwei treue, braune Hundeaugen an, denen man einfach nicht böse sein konnte. Eines Abends lag sie krampfend auf den Küchenfliesen und das ging die ganze Nacht so weiter. Wir fuhren am nächsten Morgen in die Tierklinik und dort stellte sich bei einem CT des Kopfes heraus, das unsere 15 Jahre alte Nikita einen riesengroßen Tumor in Kopf hatte, der nicht operiert werden konnte. Ein weiterleben wäre die absolute Qual für sie gewesen und so haben wir sie erlöst und für sie das Tor zur Regenbogenbrücke geöffnet. Etwas von „kleines, dickes Nikita“ wird immer bei uns sein.








Benji:

Er war gerade 5 Monate alt als er nicht nur in den Kofferraum unseres Autos sprang sondern auch in unser Leben. Benji war unser erster Hund und wir haben sehr viel voneinander gelernt. Es wurde eine sehr feste Bindung die ganze 14 Jahre halten sollte. Als junger Hund hat er auch mal Blödsinn gemacht, er hat immer gehört nur leider nicht immer gehorcht. Er war nie böse, nur manchmal übermütig und er hatte ein untrügliches Gefühl für Gefahren. Als er seine Zähne gefletscht hat und sein grimmiges Knurren hören ließ, machte der aufdringliche Vertreter an unserer Haustür sofort kehrt. Als ich unseren Benji  gehen lassen musste, habe ich meinen besten Freund verloren.










Elly:

Elly wurde leider nicht alt.
Sie war die Schwester von Nelly.
Jede Nacht kam sie mit ins Bett und nuckelte an meinen Fingern.
Sie hätte ein längeres Leben verdient gehabt.
Elly wurde in einer 30er Zone  von einem  Autofahrer überfahren.
Dem Fahrer war dies egal, er hat den Aufschlag einfach ignoriert.
Ich habe die Reste von der Straße abgekratzt.
Elly wurde durch einen Freund in unserem Garten begraben.
Ich war nach dem Anblick nicht mehr dazu fähig.
Danke Rio.








Gerne nehmen wir auch Ihr Tier hier auf.
Bitte schicken Sie den Text und  Foto an
webmaster@tierschutz-stadt-langen.de


 


Copyright © Tierschutz-Stadt-Langen und Umgebung e.V.
Bankverbindung: Elbe Weser Sparkasse IBAN DE94 2925 0000 0130 2570 36